Kalyanji Anandji - The Bollywood Brothers

Kalyanji & Anandji Virji Shah gehörten zu den erfolgreichsten Filmkomponisten in der aufregendsten Zeit des Bollywood-Kinos. Diese aufwändige Doppel-CD versammelt 27 ihrer besten Filmsongs, unter anderem auch die Sample-Vorlage für den Welthit "Don't Phunk With My Heart" der Black Eyed Peas. Der britische GUARDIAN feiert die Songs des Albums als "wild, enthusiastisch und sehr gut gespielt", das Magazin SONGLINES vergibt vier Sterne für den "grandiosen 70er Bollywood Kitsch", und das Wort ist hier keineswegs als Schimpfwort gemeint.

 

Reviews

 
  ORDER NOW  
 

Vor bald zehn Jahren wurde die Musik der ‚Bollywood Brothers’  auf den Kult-Compilations "Bombay The Hard Way" und "Electric Vindaloo" schon einmal wiederentdeckt, doch jetzt ist es an der Zeit die exotisch-psychedelische Power der neu gemasterten Original-Versionen zu genießen. Enjoy the Bollywood Madness!

Die Karriere der „Bollywood-Brüder“ Kalyanji & Anandji Virji Shah begann Mitte der Fünfziger Jahre. Sie steigerten ihr musikalisches Output sowohl in Sachen Qualität wie auch Quantität über zwei Jahrzehnte, allein in den Siebzigern lieferten sie die Musik zu acht Blockbuster-Filmen. Längst sind sie – leider oft genug ohne korrekte Credits – von Hip Hop Djs und Dancefloor-Producern wiederentdeckt worden. Ihr legendäres „ Aye Naujawan Sab Kuchh Yahan“ – gesungen von der göttlichen Asha Bhosle – lieferte den Black Eyed Peas die Grundlage zu ihrem Welthit: „Don’t Phunk With My Heart“. Was das Team Kalyanji und Anandji stets auszeichnete, war ihre entspannte Haltung und ihre Gelassenheit, zugleich aber war und ist ihre Musik überschwänglich und voller Leben. Ihnen verdanken wir einige der fantastischsten Soundtracks im Hindi-Kino. Üblich war in den  Filmen der 70ger Jahre ein verrückter, psychedelischer Mix aus Jazz, Funk und Wah-Wah Gitarren. Die beiden Brüder blieben ihrer Linie jedoch immer treu und gingen ihren eigenen, unverwechselbaren Weg. Noch heute ist ihre Arbeit richtungweisend. Sie feierten weltweite Erfolge als Remixe und beeinflussten neben den schon genannten Black Eyed Peas auch Künstler wie Bally Sagoo („Bollywood Flashback“) oder die Kult-DJs Dan The Automator und Danger Mouse.

Die vorliegende Doppel-CD erzählt uns wie im Zeitraffer eine rund zwei Stunden lange bewegte und bewegende Geschichte, und mittels des aufwändigen 16-seitigen Booklets erfahren wir alles über die fantastische und unglaubliche Kreativität von Kalyanji Anandji.

Nichts passt besser zu den knallharten indischen Actionfilmen der 70er Jahre, mit ihren schnurrbärtigen Gangstern und halbseidenen Damen als die Musik der Bollywood Brothers, obwohl oder gerade weil sie auch gern mal bei Isaac Hayes’ “Shaft”-Thema klauen und dann wieder auf dreiste Weise Lalo Schifrins Soundtrack zu “Mission Impossible” kopieren. Indien war damals besessen vom Kino und der Musik des Westens, vor allem in Hollywood. Die explosive Gewürzmischung aus Jazz und Funk – inklusive schlabbernder Wah-Wah Gitarren und „phatter“ Motown-Sounds war exakt abgestimmt auf die Ganoven und unmoralischen Frauen, die Hippies und Gurus, die sich auf der Kinoleinwand ungeniert mit Drogen, Sex und Rock ´n´Roll vergnügten. Mit Inspiration und viel handwerklichem Geschick gelang es Kalyanji Anandji, von den Fünfzigern bis in die Achtziger Jahre einige der ansprechendsten und populärsten Soundtracks zu gestalten.

1954 fiel Kalyanji Virij Shah das erste Mal auf, als er dem populären Komponisten und Sänger Hemant Kumar assistierte. Als er sich auf eigene Kosten ein Claviolin – eine frühe Version der Synthesizer - nach Indien holte, hielten ihn alle für verrückt. Der Erfolg des Films gab ihm am Ende Recht. Den hypnotisierenden Sound eines Schlangenbeschwörers spielte Kalyanji höchst persönlich, aber erst die Zusammenarbeit mit Ravi (Shankar Sharma) brachte eine vollkommen neue Stilrichtung, mit der er sich identifizieren konnte. Ravi, selbst einer der größten Komponisten seiner Ära, schuf mit Kalynji und seinem jüngeren Bruder Anandji fulminante Werke. In ihren Anfängen fielen die beiden Brüder als Shanker-Jaikishan Imitatoren auf. Shanker und Jaikishan waren zu dem Zeitpunkt die populärsten und erfolgreichsten Komponisten. Für Filme wie “Chhalia Dulha Kulhan” und  “ The Bluffmaster” übernahmen die beiden Brüder den Shankar – Jaikishan (SJ) Stil. Damit ehrten sie die beiden, von “SJ” geprägten Stars Raj und Shammi Kapoor und sicherten sich deren Wohlwollen. An Kritik mangelte es nicht, aber die beiden Brüder ließen sich davon nicht beeindrucken und demonstrierten immer wieder aufs Neue, dass sie zum Beispiel auch Folklore und althergebrachtes in ihren Themen umsetzen konnten. Gerade dadurch schafften sie für den Film “Himalay Ki God Main” eine Musik, die nicht nur eine Verbeugung gegenüber ihrer Herkunft (Gujarati) war, sondern auch das Gefühl der Berge so eindrucksvoll vermittelte, dass sie für ihr Werk 1968 den Indian National Award in der Sparte „Beste Filmmusik“ erhielten.

Im Laufe ihres Schaffens arbeiteten Kalyanji Anandji mit vielen Musikern zusammen, am meisten verbunden fühlten sie sich aber mit ihren Kollegen dem Musikmanager Frank Femand, dem Texter Indeewar und dem Sänger Mukesh. Eins ihrer produktivsten Jahre war das Jahr 1970, sie komponierten die Musik für acht Filme, die allesamt die Hitlisten anführten. Keiner dieser Filme wäre ohne diesen besonderen Stil des Soundtracks so erfolgreich geworden, davon sind die Produzenten bis heute überzeugt. Man nehme nur “Geet”: Mit nur einer Flöte wurde eine Oper geschaffen. Jonnya Mera Naam konnte seinen Erfolg mit der Mischung aus kabaretistischen und romantischen Themen ausbauen. “Sacha Jhutta”, ein Musical, katapultierte den Schauspieler Rajesh Khanna in die Ruhmeshalle der Superstars; und nicht zu vergessen “Purab aur Pachim”: Seine Mischung aus Philosophie und Satire machte den Soundtrack zu einer Ikone der Bahajans (religiöse Hindusongs). Wer sollte jetzt noch daran zweifeln, das Kalyanji Anandji die Meister der Vielseitigkeit waren?! Die Zusammenarbeit des musikalischen Duo´s endete erst, als Kalyanji im Jahre 2000, 72jährig, verstarb. Ein junggebliebener Anandji führt die Arbeit stellvertretend für den verstorbenen Bruder bis heute als Leiter eines Orchesters weiter.

Nach dem Genuss der „Bollywood Brothers“ Doppel-CD lässt sich sich eines mit Sicherheit sagen, nämlich dass Kalyanji und Anandji zu den Schwergewichten unter den indischen Filmkomposten gehören. Ihre Kollegen Shanker Jaikishan, S.D. Burman, Nasushad, Roshan, O.P. Nayyar und Hemant Kumar mögen zum Teil noch erfolgreicher gewesen sein, aber wenige waren so stilprägend für eine ganze Film-Epoche wie K&A. Und zahlreiche ihnen nachfolgende Komponisten wie R.D. Burman und Laxmikant Pyarelal nahmen sich ein Beispiel an den erfolgreichen Brüdern, nahmen deren Stil auf und entwickelten ihn weiter. Nicht nur das, sie arbeiteten mit Künstlern wie Rajesh Roshan und Bappi Lahiri zusammen, die sich anschicken, die Lücke zwischen dem alten und dem neuen Bollywood musikalisch zu schliessen.

 
 

CD1

  1. Aye Naujawan Sab Kuchh Yahan
  2. Khaike Paan Banaraswala
  3. Yeh Mera Dil Yaar Ka Diwana
  4. Pyar Zindagi Hai
  5. O Saathi Re
  6. Yeh Time Time Ki Baat Hai
  7. Been Music From Nagin
  8. Jeevan Se Bhari Teri Aankhen
  9. Cabaret Dance Music From Dharmatma
  10. Yeh Sama, Sama Hai Yeh Pyar Ka
  11. Affoo Khuda
  12. Bharat Ka Rahnewala Hoon
  13. Twinkle Twinkle Little Star

 

CD2

  1. Oh Mr. Jolly, Mera Naam Hai Miss Dolly
  2. Instrumental Music From Rafoo Chakkar
  3. Yari Hai Imaan Mera
  4. Main To Bhool Chali Babul Ka Des
  5. Dum Dum Diga Diga
  6. Title Music From Bluffmaster
  7. Mere Desh Ki Dharti
  8. Theme Music From Kashish
  9. Nain Milaakar Chain Churana
  10. Theme Music (African Dance) From Aamne Saamne
  11. Sukh Ke Sab Saathi
  12. Mere Mitwa Mere Meet Re
  13. Dance Music From Bairaag
  14. Mohabbat Ke Suhane Din

 

Releasedate: 06/10/2008
Label:  beatScience/Saregama
Format: 2CD
Labelcode: LC 11784
Catalogue No: beas 017
EAN: 5026618000077         
Distribution: AL!VE AG (G/A/S)